Ingvar Kamprad

* 30.03.1926 in Älmhult
† 27.01.2018 in Älmhult
Erstellt von Saarbrücker Zeitung
Angelegt am 28.01.2018
1.416 Besuche

Neueste Einträge (12)

Gedenkkerze

Moritz

Entzündet am 31.12.2018 um 14:51 Uhr

Ikea Gründer

Gedenkkerze

Hans Elmar

Entzündet am 13.03.2018 um 23:01 Uhr

Aus Kostengründen habe ich eine Kerze gewählt die aus China kommen könnte. Waren aus China und die Gewerbesteuer von Luxemburg machen den erfolgreichen Unternehmer. Ikea wird weiterleben, aber nur so lange wie es Leute mit Ideenreichtum beschäftigt.

Gedenkkerze

Schicke Möbel hat der Herr erfunden!!!

Entzündet am 29.01.2018 um 16:14 Uhr

Aber leider auch einige komische Verbindungen, was man so in den Nachrichten hört.

Literatur

 

Ingvar Kamprad, Bertil Torekull: Das Geheimnis von IKEA. Offizielle Biografie. S & L MedienContor, Hamburg 1998, ISBN 3-931962-99-7.

 

Mr. Ikea – Der Mann, der die Welt möblieren wollte! Film (52 Minuten), Buena Vista Home Entertainment.

 

Johan Stenebo: Die Wahrheit über IKEA. Ein Manager packt aus. Campus-Verlag, Frankfurt/ New York 2010, ISBN 978-3-593-39246-2.

 

Frode Grytten: Ein ehrliches Angebot. Roman. Nagel & Kimche, Zürich 2012, ISBN 978-3-312-00536-9.

 

Rüdiger Jungbluth: Ingvar Kamprad. Alter Schwede, neue Milde. In: Die Zeit. 8. November 2012.

Rezeption

 

Unter dem Titel Das Wunder von Schweden wurde 2009 am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg eine musikalische Möbelsaga von Erik Gedeon und Klas Abrahamsson über das Leben von Kamprad uraufgeführt. In dem Roman Ein ehrliches Angebot des norwegischen Autors Frode Grytten spielt der Plan, Ingvar Kamprad zu entführen, eine große Rolle. Er erschien 2012 im Verlag Nagel & Kimche als deutsche Übersetzung des norwegischen Originals „Saganatt“. Der Roman wurde 2014 unter dem Titel Her er Harold verfilmt und kam im Juni 2016 als Kill Billy in die deutschen Kinos.

Weitere laden...
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/Ingvar_Kamprad aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.