Jessye Norman

* 15.09.1945 in Augusta
† 30.09.2019
Erstellt von Saarbrücker Zeitung
Angelegt am 01.10.2019
526 Besuche

Über den Trauerfall (5)

Hier finden Sie ganz besondere Erinnerungen an Jessye Norman, wie z.B. Bilder von schönen Momenten, die Trauerrede oder die Lebensgeschichte.

Jessye Norman

01.10.2019 um 10:00 Uhr von Redaktion

Jessye Norman (* 15. September 1945 in Augusta, † 30. September 2019 in Harlem, New York) war eine US-amerikanische Sopranistin. In ihrem Repertoire bildeten unter anderem Opern und Lieder der Romantik einen Schwerpunkt, sie ist aber auch als Interpretin von Spirituals und Jazz hervorgetreten und wurde mit fünf Grammys ausgezeichnet.

Leben

01.10.2019 um 09:59 Uhr von Redaktion

Jessye Norman wurde 1945 als Tochter einer Lehrerin und eines Versicherungsagenten in Georgia geboren. Die Eltern waren aktiv in der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung und Amateurmusiker, die Mutter Pianistin, der Vater Sänger in einem Kirchenchor. Schon in ihrer Kindheit sang Norman gerne und häufig. Ein prägendes Erlebnis war nach ihrer Aussage ein Radiofeature mit Marian Anderson und Rosa Ponselle, von dem sie tief beeindruckt war.

 

Sie erhielt ein Stipendium an der Howard University, wo sie Musik studierte und 1967 mit einem Bachelor abschloss. Außerdem nahm sie Gesangsunterricht bei Alice Duschak in Baltimore und Pierre Bernac in Michigan. 1968 gewann sie den ersten Preis beim internationalen Musikwettbewerb der ARD in München, worauf sie 1969 in der Rolle der Elisabeth in Richard Wagners Tannhäuser an der Deutschen Oper Berlin debütierte. In der zweiten Pause des Tannhäuser bot man ihr ein vierjähriges Engagement an, das sie überrascht annahm. Dort sang sie unter anderem auch die Rolle der Gräfin Almaviva in Mozarts Le nozze di Figaro.

 

In den folgenden Jahren trat sie mit verschiedenen deutschen und italienischen Opernensembles auf, 1972 gastierte sie unter der Leitung von Claudio Abbado in der Rolle der Aida in Verdis gleichnamiger Oper erstmals an der Mailänder Scala. Noch im selben Jahr sang sie erstmals die Cassandra in Les Troyens von Hector Berlioz am Royal Opera House Covent Garden in London. Erste Auftritte in den USA hatte sie ab 1972 in Los Angeles und 1973 im Lincoln Center. In den drei folgenden Jahren entfaltete sie eine vielfältige Konzert- und Operntätigkeit, die sie unter anderem zum Maggio Musicale Fiorentino führte, wo sie an Aufführungen von Giacomo Meyerbeers Die Afrikanerin und Georg Friedrich Händels Deborah mitwirkte.

 

Um diese Zeit begann Norman, sich verstärkt mit dem Liedrepertoire zu beschäftigen, das sich als für ihre Stimme besonders geeignet erwies. Bis 1980 sang sie keine weiteren Opern, sondern konzentrierte sich ausschließlich auf die Welt der Lieder, in der sie sich ein bemerkenswertes Repertoire erarbeitete. Zu ihren Spezialitäten gehörten Wagners Wesendonck-Lieder, die Gurre-Lieder von Arnold Schönberg und Alban Bergs Altenberglieder. Außerdem beschäftigte sie sich ausführlich mit französischen Komponisten wie Henri Duparc, Francis Poulenc, Gabriel Fauré und den Liedern des Russen Modest Petrowitsch Mussorgski.

 

Ab 1981 gab sie wiederholt Liederabende bei den Salzburger Festspielen, wo sie 1987 auch unter Herbert von Karajan mit Isoldes Liebestod zu hören war. 1982 kehrte sie mit dem Part der Dido in Henry Purcells Oper Dido and Aeneas (Philadelphia) auch wieder auf die Opernbühnen zurück. 1983 trat sie dann erstmals in der Metropolitan Opera auf, dort sang sie erneut die Cassandra in Les Troyens in der Jubiläumsproduktion zur 100. Spielzeit des Hauses. 1985 sang sie die Titelpartie in Ariadne auf Naxos an der Wiener Staatsoper.

 

In den 1980er und 1990er Jahren war sie an vielen großen Konzerthäusern zu hören, unter anderem an der Lyric Opera in Chicago (Debüt 1990 mit Christoph Willibald Glucks Alceste), der Scala, der Philharmonie Berlin und dem Royal Opera House in London. Norman trat bei Festivals in Verbier, Saito Kinen, Aix-en-Provence und Salzburg auf und sang die Marseillaise aus Anlass des 200. Jahrestages der Französischen Revolution. 1996 eröffnete sie die Olympischen Sommerspiele in Atlanta. Seit den 1990er Jahren begann sie zusätzlich im Jazz zu arbeiten und erarbeitete Programme mit Musik von Michel Legrand oder Duke Ellington.

 

Im Jahr 2015 erlitt Norman eine Rückenmarksverletzung, an deren Folgen sie am 30. September 2019 im Mount Sinai St. Luke's Hospital in Harlem starb.

Traueranzeige

01.10.2019 um 09:53 Uhr von Redaktion
Hier können Sie die Traueranzeige platzieren, andere Bilder hochladen oder freien Text verfassen.

Auszeichnungen

01.10.2019 um 09:59 Uhr von Redaktion

Jessye Norman wurde fünfmal mit einem Grammy ausgezeichnet, 1986 für ihre Aufnahme der Lieder von Maurice Ravel („Best Classical Vocal Soloist performance“), 1988 als Solistin der prämierten Lohengrin-Interpretation von Sir Georg Solti, 1989 im Rahmen von James Levines Die Walküre, 1998 zusammen mit Pierre Boulez für die Einspielung von Béla Bartóks Herzog Blaubarts Burg und 2006 gewann sie den Grammy für ihr Lebenswerk.

Grand Prix du Disque

United States Kennedy Center Honor 1997. Für ihre Kunst und ihr humanitäres Engagement.

Ehrenmitglied der Wiener Konzerthausgesellschaft

Radcliffe Medal, 1997

Commandeur de l'Ordre des Arts et des Lettres, 1984

Ordre de la Légion d’honneur, 1989

Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen, 1990

Bremer Musikfest-Preis, 2001

Aufnahme in die American Academy of Arts and Sciences, 2007

Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse, 2008 

National Medal of Arts, 2009

Diskografie (Auswahl)

01.10.2019 um 09:58 Uhr von Redaktion

Soloaufnahmen

With a Song in My Heart (1984)

Christmastide (1990)

Amazing Grace (1991)

Jessye Norman at Notre Dame (live) (1991)

Classics (1992)

Lucky to Be Me (1992)

In the Spirit (1996)

Jessye Norman (1999)

I Was Born in Love With You (2000)

Jessye Norman Sings Michel Legrand

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/Jessye_Norman aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.