Michael Lonsdale

* 24.05.1931 in Paris
† 21.09.2020
Erstellt von Saarbrücker Zeitung
Angelegt am 22.09.2020
747 Besuche

Neueste Einträge (4)

Michael Lonsdale

22.09.2020 um 09:18 Uhr von Redaktion

Michael Lonsdale (* 24. Mai 1931 in Paris; † 21. September 2020 ebenda; auch Michel Lonsdale und Alfred de Turris) war ein französisch-britischer Schauspieler.

Leben

22.09.2020 um 09:17 Uhr von Redaktion

Lonsdale war der Sohn einer französischen Mutter und eines britischen Offiziers. Bis zu seinem siebten Lebensjahr lebte er in London, danach in Marokko. 1947 kam er nach Paris. Lonsdale wuchs zweisprachig auf und sprach Französisch und Englisch. Bei Tanja Balachowa studierte er Schauspiel und debütierte 1955 bei Raymond Rouleau.

 

In den 1960er Jahren wandte er sich dem Kino zu. International bekannt wurde er durch seine Rollen in Filmen von François Truffaut – als Jeanne Moreaus drittes Mordopfer in Die Braut trug schwarz und als Schuhgeschäftsbesitzer Tabard in Geraubte Küsse. Für seine Darstellung des Inspektors Lebel in Der Schakal von Fred Zinnemann erhielt er 1973 eine Nominierung als Bester Nebendarsteller für den BAFTA Award.

 

Danach war er in Filmprojekten jenseits des Mainstream wie etwa in India Song von Marguerite Duras zu sehen, aber auch in internationalen kommerziellen Filmproduktionen, so 1979 in Moonraker, in dem er James Bonds Gegenspieler Sir Hugo Drax verkörperte. Zuletzt trat er 2016 in einer Filmproduktion als Schauspieler in Erscheinung. Sein Schaffen für Film und Fernsehen umfasst rund 240 Produktionen.

 

Neben dem Kino arbeitete er am Theater mit Regisseuren wie Jean-Louis Barrault, Peter Brook und Claude Régy zusammen. Daneben inszenierte er auch selbst und trat als Maler in Erscheinung. Er war dreimal für den französischen Filmpreis César nominiert, jeweils als Bester Nebendarsteller (so für Nelly & Monsieur Arnaud, La question humaine und für Von Menschen und Göttern). 2011 erhielt er für seine Rolle des Luc in Von Menschen und Göttern einen César sowie den Prix Lumières. Er starb am 21. September 2020 im Alter von 89 Jahren in Paris.

Filmografie (Auswahl)

22.09.2020 um 09:16 Uhr von Redaktion

1960: Die kleinen Sünderinnen (Les portes claquent) – Regie: Michel Fernaud, Jacques Poitrenaud

1962: Der Prozeß (Le procès) – Regie: Orson Welles

1965: Grüße an die Mafia (Je vous salue, Mafia!) – Regie: Raoul J. Lévy

1966: Unser Mann von Interpol (Le Judoka agent secrèt) – Regie: Pierre Zimmer

1968: Die Braut trug schwarz (La Mariée était en noir) – Regie: François Truffaut

1968: Die große Aktion (La grande lessive) – Regie: Jean-Pierre Mocky

1968: Geraubte Küsse (Baisers volés) – Regie: François Truffaut

1969: Onkel Paul, die große Pflaume (Hibernatus) – Regie: Édouard Molinaro

1971: Herzflimmern (Le souffle au cœur) – Regie: Louis Malle

1971: Ein toller Bluff (Il était une fois un Flic) – Regie: Georges Lautner

1971: Mörder nach Vorschrift (Les assassins de l’ordre) – Regie: Marcel Carné

1971: Das späte Mädchen (La vieille fille) – Regie: Jean-Pierre Blanc

1971/1990 / 1972: Out 1: Noli me tangere / Out 1: Spectre – Regie: Jacques Rivette

1973: Der Schakal (The Day of the Jackal) – Regie: Fred Zinnemann

1973: Das Mädchen mit dem Cello (La fille au violoncelle) – Regie: Yvan Butler

1973: Duell in Vaccares (Caravan to Vaccares) – Regie: Geoffrey Reeve

1974: Stavisky – Regie: Alain Resnais

1974: Das beständige Gleiten der Begierde (Glissements progressifs du plaisir) – Regie: Alain Robbe-Grillet

1974: Die Verdächtigen (Les suspects) – Regie: Michel Wyn

1974: Galileo – Regie: Joseph Losey

1974: Das Gespenst der Freiheit (Le Fantôme de la liberté) – Regie: Luis Buñuel

1975: Aloise – Regie: Liliane de Kermadec

1975: Zum Freiwild erklärt (Folle à tuer) – Regie: Yves Boisset

1975: Das Kätzchen (Le téléphone rose) – Regie: Édouard Molinaro

1975: India Song – Regie: Marguerite Duras

1975: Sondertribunal – Jeder kämpft für sich allein (Section speciale) – Regie: Jorge Semprun

1975: Die romantische Engländerin (The romantic Englishwoman) – Regie: Joseph Losey

1976: Monsieur Klein – Regie: Joseph Losey

1976: Die gekochten Eier (Les œufs brouillés) – Regie: Jöel Santini

1977: Die linkshändige Frau – Regie: Peter Handke

1978: Die Passage (The Passage) – Regie: J. Lee Thompson

1979: Moonraker – Streng geheim (Moonraker) – Regie: Lewis Gilbert

1980: Der Bunker (The Bunker) – Regie: George Schaefer

1981: Die verbotenen Spiele der Gräfin Dolingen von Gratz (Les jeux de la Comtesse Dolingen de Gratz) – Regie:

1981: Seuls – Regie: Francis Reusser

1982: Die unglaubliche und traurige Geschichte von der unschuldigen Eréndira und ihrer herzlosen Großmutter (Eréndira) – Regie: Ruy Guerra

1982: Enigma – Regie: Jeannot Szwarc

1983: Das Geld bleibt unter uns (Une jeunesse) – Regie: Moshé Mizrahi

1984: Der Richter von Marseille (Le juge) – Regie: Philippe Lefebvre

1984: Der dicke König Dagobert (Le bon roi Dagobert) – Regie: Dino Risi

1985: Der 4 ½ Billionen Dollar Vertrag (The Holcroft Convenant) – Regie: John Frankenheimer

1985: L’Éveillé du pont de l’Alma – Regie: Raúl Ruiz

1986: Der Name der Rose – Regie: Jean-Jacques Annaud

1986/1987: Der Madonna-Mann – Regie: Hans-Christoph Blumenberg

1987: Das goldene Vlies (Riviera) – Regie: Alan Smithee

1988: Das Kind und der Präsident (L’enfant et le président) – Regie: Regis Milcent

1991: Mein Leben ist die Hölle (Ma vie est un enfer) – Regie: Josiane Balasko

1993: Was vom Tage übrig blieb – Regie: James Ivory

1994/1995: Jefferson in Paris – Regie: James Ivory

1995: Nelly & Monsieur Arnaud – Regie: Claude Sautet

1998: Ronin – Regie: John Frankenheimer

1998: Que la lumière soit!

2001: Ein anderes Leben (La place de l’autre) – Regie: Roberto Garzelli

2001: Die von gegenüber (Ceux d’en face) – Regie: Jean-Daniel Pollet

2003: Adieu – Regie: Arnaud des Pallières

2003: Das Geheimnis des gelben Zimmers (Le mystère de la chambre jaune) – Regie: Bruno Podalydès

2004: Preis des Verlangens (Sotto falso nome) – Regie: Roberto Andò

2004: 5x2 – Fünf mal zwei (5x2) – Regie: François Ozon

2005: Bye Bye Blackbird – Regie: Robinson Savary

2005: Das Parfum der Dame in Schwarz (Le parfum de la dame en noir) – Regie: Bruno Podalydès

2005: München (Munich) – Regie: Steven Spielberg

2006: Goyas Geister (Goya’s Ghosts) – Regie: Miloš Forman

2007: Die letzte Mätresse (Une vieille maîtresse) – Regie: Catherine Breillat

2009: Agora – Die Säulen des Himmels (Agora) – Regie: Alejandro Amenábar

2010: Von Menschen und Göttern (Des hommes et des dieux) – Regie: Xavier Beauvois

2011: Les hommes libres – Regie: Ismaël Ferroukhi; in der Rolle als Rektor für die Große Pariser Moschee

2012: O Gebo e a Sombra – Regie: Manoel de Oliveira

2014: Maestro – Regie: Léa Fazer

2016: Das Ende ist erst der Anfang (Les premiers, les derniers) – Regie: Bouli Lanners

Traueranzeige

22.09.2020 um 09:13 Uhr von Redaktion
Hier können Sie die Traueranzeige platzieren, andere Bilder hochladen oder freien Text verfassen.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Lonsdale aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.